Naturkräfte

Der Verfall im Laufe der Jahrhunderte

Während der Ostteil der Mauer noch steht und eine eindrückliche Höhe aufweist, ist der nach Westen (Richtung Visp) gelegene Teil praktisch verschwunden. Schwemmmaterial der Gamsa hat die 6 Meter ganz aufgefüllt. Die Mauer ist an einzelnen Stellen unter einer Geröll-, Schlamm-, und Humusschicht regelrecht verschwunden.

Ein grosses Problem bei der Restrauration der Mauer bildeten die Bäume und Sträucher, die direkt auf der Mauer wachsen und wuchsen. Wurzelwerk dieser Bäume zerstörte in der Vergangenheit grosse Teile der Mauer. An einzelnen Stellen kann noch eindrücklich beobachtet werden, wie diese Wurzeln einerseits die Mauer zerstören, anderseits aber zusammenhalten.